Schlagwort-Archiv: Usa

Der ultimative Guide zu Einreisebestimmungen: Usa

Koffer-und-Handgepaeck

Das Wichtigste in Kürze


  • Ein Visum ist eine im Reisepass vermerkte Berechtigung zur Einreise und dem Aufenthalt in einem visumspflichtigen Land
  • Die Bestimmungen eines Visums werden von den betreffenden Ländern selbst festgelegt
  • Visa können sowohl im zuständigen Konsulat des Herkunftslandes oder auch über das Internet beantragt werden
  • Besitzer deutscher Ausweisdokumente können aktuell über 170 Länder ohne Visum besuchen
  • Zu den visumspflichtigen Ländern zählen unter anderem die USA, Russland, China und Saudi-Arabien
  • Werden unterschiedliche Visa angeboten gilt es den zutreffenden Reisegrund auszuwählen
  • Bei der Beantragung des Visums die Bearbeitungsfristen nicht aus dem Auge verlieren
  • Das Verlassen des Gastlandes muss vor dem Ablauf des Visa erfolgen, um sich nicht des illegalen Aufenthaltes strafbar zu machen

Einreisebestimmungen Usa

Touristenvisum: erforderlich
Geschäftsvisum: erforderlich

Was ist ein Visum eigentlich genau?

Ein Visum stellt eine Berechtigung dar, die einer Person den Grenzübertritt in ein anderes Land erlaubt. Ein Visum kann für eine einzelne Person oder im Rahmen einer Reisegruppe auch für mehrere Menschen gemeinsam als Gruppenvisum erteilt werden. Das Visum selbst wird sowohl auf einem separaten Papier als auch in Form eines Vermerks im Reisepass ausgestellt. Hier bleibt das Visum auch nach der Ausreise vorhanden und darf nicht vom Inhaber des Passes entfernt werden. Vielreisende können mittlerweile auch einen Reisepass mit 48 Seiten beantragen. Dadurch muss der Pass wesentlich weniger häufig aufgrund von fehlendem Platzes für neue Visa erneuert werden.

Warum braucht man ein Visum?

Das Visum berechtigt zur Einreise und dem Aufenthalt in einem Staat. In einigen Fällen wird das Visum auch zur Durchreise gewährt. Bei Flugreisen muss der Reisende hierfür keine weiteren Anstrengungen unternehmen, da dieser den Flughafen in der Regel nicht verlässt. In erster Linie dient das Visum zur Kontrolle aller Einreisender. Hierzu kann das Visum zum Beispiel auf einen bestimmten Zeitraum wie etwa 3 oder 12 Monate begrenzt sein. Nicht unüblich sind auch Auskünfte zur Krankenversicherung oder Bestätigungen, dass der Einreisende selbst für seinen Unterhalt während des Aufenthaltes sorgt. Vorgezeigt werden muss das Visum an einem der offiziellen Grenzkontrollpunkte. Liegt das Visum nicht vor wird die Einreise verwehrt. Fluggesellschaften sind daher dazu angehalten noch vor Reiseantritt die Visa ihrer Passagiere zu überprüfen. Mitunter kann eine Fluggesellschaft sogar dafür haftbar gemacht werden, wenn sie einer Person ohne Visum die Einreise ermöglicht hat.

Wie erhält man ein Visum?

Ein Visum zu beantragen ist außerhalb der Europäischen Union weiterhin für viele Staaten eine Notwendigkeit vor Reiseantritt. Dank des Internets wird der Gang zur Botschaft jedoch vielfach bereits durch das World Wide Web überflüssig. Nachfolgend werden einige Formalien der Beantragung eines Visums näher erläutert.

Wo beantragt man ein Visum?

Ein Visum ist rechtlich wie eine Genehmigung zur Einreise in ein bestimmtes Land zu betrachten. Daher kann nur das Land selbst einer Person die Erlaubnis in Form eines Visums erteilen. Hierfür ist das jeweilige Konsulat bzw. die Botschaft des Landes zuständig. Diese sind eine direkte Vertretung des Landes. In Deutschland befindet ein überwiegender Anteil aller Botschaften in der Hauptstadt Berlin. Auf den Internetseiten der Botschaften sind neben den Öffnungszeiten auch weitere wichtige Informationen zur Beantragung enthalten. Daneben kann die Beantragung auch über den Postweg erfolgen. Hierfür sind jedoch die verlängerten Bearbeitungszeiten zu beachten, die sich durch fehlende Unterlagen nochmals verlängern können.

Kann ich ein Visum im Internet anfragen?

Es gibt zwei Wege ein Visum über das Internet zu erlangen. Die erste Möglichkeit bieten einige Botschaften selbst an. Ein gutes Beispiel sind die USA, welche für Personen aus 38 Ländern, darunter auch Deutschland, die Einreise über die Nutzung von ESTA Formularen erleichtert. Länger als 90 Tage darf der Aufenthalt jedoch nicht betragen. Die zweite Möglichkeit umfasst professionelle Visaagenturen wie VisaHQ. Deren Dienste umfassen allen lästigen Papierkram. Alle Dokumente und Unterlagen können unkompliziert online zur Verfügung gestellt werden. Die Übersendung erfolgt per Post. Im Fokus steht hier in erster Linie die Zeitersparnis für den Verwender.

Was tun, wenn der Antrag abgelehnt wurde?

Die Ablehnung eines Antrags kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Am häufigsten sind es jedoch formelle Fehler wie falsche Angaben auf den Formularen oder der berechtigte Verdacht, dass der Einreisende das Land nicht freiwillig wieder verlassen wird. Eine genaue Darlegung der Gründe ist in der Ablehnung nicht immer zu finden. Eine erste Möglichkeit ist die Remonstration. Dabei handelt es sich um einen Einspruch der Entscheidung. Hierbei hat jeder Antragssteller nochmals die Gelegenheit die Gründe zur Erteilung eines Visums schlüssig darzulegen. Im Zweifelsfall kann es helfen, diese Remonstration von einem Rechtsexperten ausfertigen zu lassen. Weiterhin kann es helfen, in dem ausgewählten Reiseland über einen Bürgen zu verfügen. Dieser muss sich im Gegenzug damit einverstanden erklären, für alle Kosten während des Aufenthalts aufzukommen.

Wann sollte man sein Visum beantragen?

Das Visum sollte immer möglichst frühzeitig beantragt werden, da die Bearbeitungszeit im Vorfeld nur schwer kalkuliert werden kann. Diese kann von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen oder sogar Monaten betragen. Bearbeitet werden die Anträge zudem nicht nach Dringlichkeit, sondern dem Datum an dem diese eingegangen sind. Dennoch ist in der Praxis zu beobachten, dass persönlich gestellte Anträge schneller zum benötigten Visum führen. In einigen asiatischen Ländern wie zum Beispiel Vietnam gibt es auch Grenzübergänge an denen Visa ausgestellt werden. Da dafür Gebühren fällig werden ist es ratsam bereits Zuhause einen Betrag der Reisekasse in die Landeswährung zu wechseln.

Visum: Tipps, Tricks und Infos

Da ein Visum sehr viel Bürokratie voraussetzt ist es erforderlich dieses in der Planung zu berücksichtigen. Vom Antrag über die Dauer der Bearbeitung bis zu den Kosten lauern bei einem Visum zahlreiche Fallstricke, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Denn wer einmal bei einer Lüge ertappt wurde hat auch in Zukunft nur sehr schlechte Chancen auf die Erteilung eines Visums.

Was kostet ein Visum?

Die Kosten für ein Visum werden von den jeweiligen Staaten selbst festgelegt. In der Regel wird damit kein Gewinn erzielt, sondern lediglich die Kosten für die Bearbeitung abgedeckt. Da der Preis einheitlich ist, kann es jedoch durch den Wechselkurs zu Schwankungen führen. Angegeben wird der Preis immer in der Währung des Landes in welchem sich das zuständige Konsulat befindet. Für Deutschland bedeutet dies, dass der Preis für ein Visum bequem in Euro entrichtet werden kann. Als Beispiel kostet ein Visum für eine Einreise nach China aktuell 125 EUR. Bei der Einreise für Kinder unter 6 Jahren fallen mitunter günstigere Preise an oder das Visum ist komplett kostenlos. Informationen hierzu finden sich auf den Internetseiten der jeweiligen Botschaften.

Wie lange dauert es bis zum Visum?

Da sich die Beantragung eines Visums in den letzten Jahrzehnten sehr viel vereinfacht hat, entscheiden die meisten Konsulare innerhalb von zwei Wochen über die Bewilligung eines Antrags. Das gilt besonders für Visa mit einer kurzen Aufenthaltsdauer von bis zu drei Monaten. Länger Aufenthalte oder sogar Arbeitsvisas erfordern dagegen eine intensivere Prüfung, da dem Antrag mehr Unterlagen beiliegen. Hier können durchaus vier Wochen vergehen. Längere Bearbeitungsfristen sind vor den Sommermonaten nicht ungewöhnlich. Einige Konsulate bieten dafür gegen eine Zusatzgebühr Visa mit verkürzter Bearbeitungszeit an. Dies empfiehlt sich ebenfalls bei kurzfristigen Verpflichtungen im Ausland, bei denen sich die Abreise möglichst nicht verzögern sollte.

Wie lange ist ein Visum gültig?

Die Gültigkeit eines Visums kann stark variieren. Typisch sind jedoch Zeiträume zwischen 3 bis zu 12 Monaten. Die Ausreise muss jedoch zwingend vor dem Ablauf des Visums erfolgen. Einige Staaten wie zum Beispiel die USA behalten es sich daher vor bei der Einreise ein gültiges Abflugticket vorgelegt zu bekommen. Wer nach diesem Zeitraum von den Behörden in dem Land angetroffen wird muss mit einer Festnahme und der Abschiebung in sein Heimatland rechnen. Wichtig ist es dafür auch zu wissen, ob es sich um ein Visum handelt mit dem eine mehrmalige Einreise möglich ist. Ist dies nicht der Fall kann bereits ein Ausflug in ein benachbartes Land dazu führen, dass die erneute Einreise verweigert wird.

Was beim Ausfüllen des Antrags wichtig ist

Ein Visum wird nur erteilt, wenn der Reisende aktiv wird und einen entsprechenden Antrag beim Konsulat stellt. Diese werden in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt. Einen Übersetzer zu bemühen ist daher nicht notwendig. Das oberste Gebot beim Ausfüllen ist Ehrlichkeit. Werden falsche Angaben etwa über die Nationalität oder den Namen gemacht, kann dies nicht nur zu einer Ablehnung des Visums führen. Viele Behörden werden sich zudem fragen, was der Grund für die falsche Angabe war.

Welche Arten an Visa gibt es?

Visum ist nicht gleich Visum. Daher gilt es bei der Beantragung den Überblick zu behalten, um später keine unangenehme Überraschung zu erhalten.

Touristenvisum

Das klassische Touristenvisum ist ganz auf die Bedürfnisse von Urlaubern zugeschnitten. Die Reisenden dürfen damit legal in ihr Urlaubsland einreisen und sich innerhalb der Grenzen frei bewegen. Sind Ausreisen während der Dauer des Visums gestattet, sind auch Ausflüge in Nachbarstaaten erlaubt. Nicht gestattet ist jedoch die Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses. Verstöße können die Ausreise zur Folge haben.

Geschäftsvisum

Ein Geschäftsvisum ist für alle Geschäftstätigen gedacht. Allerdings gibt es hierbei mehrere Varianten. Eine erlaubt zum Beispiel Gespräche und Verhandlungen mit Geschäftspartnern oder Zulieferern. Eine andere Variante erlaubt dagegen auch die aktive Aufnahme einer Beschäftigung bei einem Unternehmen. In jedem Fall ist es dem Besitzer erlaubt sich in dem Land frei zu bewegen.

Transitvisum

Ein Transitvisum gewährt die Durchreise durch ein Land. Dies kann auch bei einer Flugreise der Fall sein. Ein längerer Aufenthalt ist mit dem Visum nicht gestattet.

Studentenvisum

Das Studentenvisum kann ausschließlich von Studenten beantragt werden, die etwa planen ein Jahr im Ausland zu studieren. Hierbei ist es wichtig zu beachten, ob das Visum nur für eine bestimmte Region in der sich die Universität befindet oder das gesamte Land gültig ist. Das Studentenvisum berechtigt den Inhaber zudem sich auch in der vorlesungsfreien Zeit in dem Land aufzuhalten, wenn etwa auch das nächste Semester zur Aufenthaltsdauer zählt.

Austauschvisum

Ein Austauschvisum wird bevorzugt von Austauschschülern, Praktikanten oder Au Pairs in Anspruch genommen. Hierbei ist häufig eine längere Dauer angegeben als der eigentliche Aufenthalt andauert. Ist das Au Pair etwa für ein Jahr bei einer Familie beschäftigt, endet das Austauschvisum in der Regel erst ein bis zwei Monate später, um weitere Reiseoptionen in dem jeweiligen Land zu gewähren.

Was braucht man für ein Visum?

Bei der Beantragung eines Visums sind die Details entscheidend für die spätere Erteilung. Erst wenn alle Unterlagen vorliegen ist der jeweilige Konsulatsmitarbeiter überhaupt berechtigt eine Entscheidung zu treffen.

Antragsformular

Das Antragsformular ist ein offizielles Schriftstück und wird daher nicht nur mit den gewünschten Angaben beschriftet, sondern auch mit Datum und Unterschrift versehen. Die Unterschrift dient gleichzeitig als Versicherung für die wahrheitsgemäßen Angaben.

Reisepass

Der Reisepass als offizielles Ausweisdokument ist für die Erteilung eines Visums unumgänglich. Wichtig ist hierbei auch die Fristen für das Ablaufen des Dokuments zu beachten. Einige Länder verlangen, dass das Visum noch für mindestens 3 Monate nach Ablauf des Visums Gültigkeit besitzen muss.

Passbild

Je nach den Anforderungen sind neben dem Reiseausweis auch gesonderte Passbilder beizulegen. Die gewünschte Anzahl und Größe sind leicht den Anforderungen für das jeweilige Visum zu entnehmen. Zudem sollten die Passbilder immer möglichst aktuell sein. Bei größeren Gewichtsverlusten oder -zunahmen sowie kosmetischen Gesichtsoperationen empfiehlt es sich daher, vor der Beantragung neue Passbilder anfertigen zu lassen.

Sonstiges

Zu den sonstigen Unterlagen können je nach Wunsch des jeweiligen Staats Nachweise des Arbeitgebers, die Bürgschaft eines Staatsbürgers oder Belege über eine gültige Auslandskrankenversicherung sein. Ziel ist es, dass die Inhaber des Visums nach Möglichkeit den Sozialsystemen des Gastlandes nicht zur Last fallen.

Für welche wichtigen Länder brauchen Deutsche ein Visum?

Mit einem deutschen Pass ist es mittlerweile zu einer bequemen Gewohnheit geworden für ein Reise kein Visum mehr zu benötigen. Tatsächlich ist dies bereits in mehr als 170 Ländern auf allen sechs Kontinenten der Fall. Hier genügt ein Personalausweis oder auch Reisepass, um die Einreise zu gewährleisten. Andere Länder wie die USA, Russland, Algerien, die Elfenbeinküste, China, Pakistan, Mosambik oder Saudi-Arabien verlangen dagegen bei jeder Einreise deutscher Staatsbürger ein gültiges Visum. Bei anderen Ländern wie Australien, Indien, Ägypten, Kambodscha, Nepal, Laos oder der Dominikanischen Republik ist die Visumspflicht dagegen von der Aufenthaltsdauer abhängig.

Der ultimative Guide zu Einreisebestimmungen: Visa Usa

Koffer-und-Handgepaeck

Das Wichtigste in Kürze


  • Ein Visum ist eine im Reisepass vermerkte Berechtigung zur Einreise und dem Aufenthalt in einem visumspflichtigen Land
  • Die Bestimmungen eines Visums werden von den betreffenden Ländern selbst festgelegt
  • Visa können sowohl im zuständigen Konsulat des Herkunftslandes oder auch über das Internet beantragt werden
  • Besitzer deutscher Ausweisdokumente können aktuell über 170 Länder ohne Visum besuchen
  • Zu den visumspflichtigen Ländern zählen unter anderem die USA, Russland, China und Saudi-Arabien
  • Werden unterschiedliche Visa angeboten gilt es den zutreffenden Reisegrund auszuwählen
  • Bei der Beantragung des Visums die Bearbeitungsfristen nicht aus dem Auge verlieren
  • Das Verlassen des Gastlandes muss vor dem Ablauf des Visa erfolgen, um sich nicht des illegalen Aufenthaltes strafbar zu machen

Einreisebestimmungen USA

Touristenvisum: erforderlich
Geschäftsvisum: erforderlich

Was ist ein Visum eigentlich genau?

Ein Visum stellt eine Berechtigung dar, die einer Person den Grenzübertritt in ein anderes Land erlaubt. Ein Visum kann für eine einzelne Person oder im Rahmen einer Reisegruppe auch für mehrere Menschen gemeinsam als Gruppenvisum erteilt werden. Das Visum selbst wird sowohl auf einem separaten Papier als auch in Form eines Vermerks im Reisepass ausgestellt. Hier bleibt das Visum auch nach der Ausreise vorhanden und darf nicht vom Inhaber des Passes entfernt werden. Vielreisende können mittlerweile auch einen Reisepass mit 48 Seiten beantragen. Dadurch muss der Pass wesentlich weniger häufig aufgrund von fehlendem Platzes für neue Visa erneuert werden.

Warum braucht man ein Visum?

Das Visum berechtigt zur Einreise und dem Aufenthalt in einem Staat. In einigen Fällen wird das Visum auch zur Durchreise gewährt. Bei Flugreisen muss der Reisende hierfür keine weiteren Anstrengungen unternehmen, da dieser den Flughafen in der Regel nicht verlässt. In erster Linie dient das Visum zur Kontrolle aller Einreisender. Hierzu kann das Visum zum Beispiel auf einen bestimmten Zeitraum wie etwa 3 oder 12 Monate begrenzt sein. Nicht unüblich sind auch Auskünfte zur Krankenversicherung oder Bestätigungen, dass der Einreisende selbst für seinen Unterhalt während des Aufenthaltes sorgt. Vorgezeigt werden muss das Visum an einem der offiziellen Grenzkontrollpunkte. Liegt das Visum nicht vor wird die Einreise verwehrt. Fluggesellschaften sind daher dazu angehalten noch vor Reiseantritt die Visa ihrer Passagiere zu überprüfen. Mitunter kann eine Fluggesellschaft sogar dafür haftbar gemacht werden, wenn sie einer Person ohne Visum die Einreise ermöglicht hat.

Wie erhält man ein Visum?

Ein Visum zu beantragen ist außerhalb der Europäischen Union weiterhin für viele Staaten eine Notwendigkeit vor Reiseantritt. Dank des Internets wird der Gang zur Botschaft jedoch vielfach bereits durch das World Wide Web überflüssig. Nachfolgend werden einige Formalien der Beantragung eines Visums näher erläutert.

Wo beantragt man ein Visum?

Ein Visum ist rechtlich wie eine Genehmigung zur Einreise in ein bestimmtes Land zu betrachten. Daher kann nur das Land selbst einer Person die Erlaubnis in Form eines Visums erteilen. Hierfür ist das jeweilige Konsulat bzw. die Botschaft des Landes zuständig. Diese sind eine direkte Vertretung des Landes. In Deutschland befindet ein überwiegender Anteil aller Botschaften in der Hauptstadt Berlin. Auf den Internetseiten der Botschaften sind neben den Öffnungszeiten auch weitere wichtige Informationen zur Beantragung enthalten. Daneben kann die Beantragung auch über den Postweg erfolgen. Hierfür sind jedoch die verlängerten Bearbeitungszeiten zu beachten, die sich durch fehlende Unterlagen nochmals verlängern können.

Kann ich ein Visum im Internet anfragen?

Es gibt zwei Wege ein Visum über das Internet zu erlangen. Die erste Möglichkeit bieten einige Botschaften selbst an. Ein gutes Beispiel sind die USA, welche für Personen aus 38 Ländern, darunter auch Deutschland, die Einreise über die Nutzung von ESTA Formularen erleichtert. Länger als 90 Tage darf der Aufenthalt jedoch nicht betragen. Die zweite Möglichkeit umfasst professionelle Visaagenturen wie VisaHQ. Deren Dienste umfassen allen lästigen Papierkram. Alle Dokumente und Unterlagen können unkompliziert online zur Verfügung gestellt werden. Die Übersendung erfolgt per Post. Im Fokus steht hier in erster Linie die Zeitersparnis für den Verwender.

Was tun, wenn der Antrag abgelehnt wurde?

Die Ablehnung eines Antrags kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Am häufigsten sind es jedoch formelle Fehler wie falsche Angaben auf den Formularen oder der berechtigte Verdacht, dass der Einreisende das Land nicht freiwillig wieder verlassen wird. Eine genaue Darlegung der Gründe ist in der Ablehnung nicht immer zu finden. Eine erste Möglichkeit ist die Remonstration. Dabei handelt es sich um einen Einspruch der Entscheidung. Hierbei hat jeder Antragssteller nochmals die Gelegenheit die Gründe zur Erteilung eines Visums schlüssig darzulegen. Im Zweifelsfall kann es helfen, diese Remonstration von einem Rechtsexperten ausfertigen zu lassen. Weiterhin kann es helfen, in dem ausgewählten Reiseland über einen Bürgen zu verfügen. Dieser muss sich im Gegenzug damit einverstanden erklären, für alle Kosten während des Aufenthalts aufzukommen.

Wann sollte man sein Visum beantragen?

Das Visum sollte immer möglichst frühzeitig beantragt werden, da die Bearbeitungszeit im Vorfeld nur schwer kalkuliert werden kann. Diese kann von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen oder sogar Monaten betragen. Bearbeitet werden die Anträge zudem nicht nach Dringlichkeit, sondern dem Datum an dem diese eingegangen sind. Dennoch ist in der Praxis zu beobachten, dass persönlich gestellte Anträge schneller zum benötigten Visum führen. In einigen asiatischen Ländern wie zum Beispiel Vietnam gibt es auch Grenzübergänge an denen Visa ausgestellt werden. Da dafür Gebühren fällig werden ist es ratsam bereits Zuhause einen Betrag der Reisekasse in die Landeswährung zu wechseln.

Visum: Tipps, Tricks und Infos

Da ein Visum sehr viel Bürokratie voraussetzt ist es erforderlich dieses in der Planung zu berücksichtigen. Vom Antrag über die Dauer der Bearbeitung bis zu den Kosten lauern bei einem Visum zahlreiche Fallstricke, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Denn wer einmal bei einer Lüge ertappt wurde hat auch in Zukunft nur sehr schlechte Chancen auf die Erteilung eines Visums.

Was kostet ein Visum?

Die Kosten für ein Visum werden von den jeweiligen Staaten selbst festgelegt. In der Regel wird damit kein Gewinn erzielt, sondern lediglich die Kosten für die Bearbeitung abgedeckt. Da der Preis einheitlich ist, kann es jedoch durch den Wechselkurs zu Schwankungen führen. Angegeben wird der Preis immer in der Währung des Landes in welchem sich das zuständige Konsulat befindet. Für Deutschland bedeutet dies, dass der Preis für ein Visum bequem in Euro entrichtet werden kann. Als Beispiel kostet ein Visum für eine Einreise nach China aktuell 125 EUR. Bei der Einreise für Kinder unter 6 Jahren fallen mitunter günstigere Preise an oder das Visum ist komplett kostenlos. Informationen hierzu finden sich auf den Internetseiten der jeweiligen Botschaften.

Wie lange dauert es bis zum Visum?

Da sich die Beantragung eines Visums in den letzten Jahrzehnten sehr viel vereinfacht hat, entscheiden die meisten Konsulare innerhalb von zwei Wochen über die Bewilligung eines Antrags. Das gilt besonders für Visa mit einer kurzen Aufenthaltsdauer von bis zu drei Monaten. Länger Aufenthalte oder sogar Arbeitsvisas erfordern dagegen eine intensivere Prüfung, da dem Antrag mehr Unterlagen beiliegen. Hier können durchaus vier Wochen vergehen. Längere Bearbeitungsfristen sind vor den Sommermonaten nicht ungewöhnlich. Einige Konsulate bieten dafür gegen eine Zusatzgebühr Visa mit verkürzter Bearbeitungszeit an. Dies empfiehlt sich ebenfalls bei kurzfristigen Verpflichtungen im Ausland, bei denen sich die Abreise möglichst nicht verzögern sollte.

Wie lange ist ein Visum gültig?

Die Gültigkeit eines Visums kann stark variieren. Typisch sind jedoch Zeiträume zwischen 3 bis zu 12 Monaten. Die Ausreise muss jedoch zwingend vor dem Ablauf des Visums erfolgen. Einige Staaten wie zum Beispiel die USA behalten es sich daher vor bei der Einreise ein gültiges Abflugticket vorgelegt zu bekommen. Wer nach diesem Zeitraum von den Behörden in dem Land angetroffen wird muss mit einer Festnahme und der Abschiebung in sein Heimatland rechnen. Wichtig ist es dafür auch zu wissen, ob es sich um ein Visum handelt mit dem eine mehrmalige Einreise möglich ist. Ist dies nicht der Fall kann bereits ein Ausflug in ein benachbartes Land dazu führen, dass die erneute Einreise verweigert wird.

Was beim Ausfüllen des Antrags wichtig ist

Ein Visum wird nur erteilt, wenn der Reisende aktiv wird und einen entsprechenden Antrag beim Konsulat stellt. Diese werden in verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt. Einen Übersetzer zu bemühen ist daher nicht notwendig. Das oberste Gebot beim Ausfüllen ist Ehrlichkeit. Werden falsche Angaben etwa über die Nationalität oder den Namen gemacht, kann dies nicht nur zu einer Ablehnung des Visums führen. Viele Behörden werden sich zudem fragen, was der Grund für die falsche Angabe war.

Welche Arten an Visa gibt es?

Visum ist nicht gleich Visum. Daher gilt es bei der Beantragung den Überblick zu behalten, um später keine unangenehme Überraschung zu erhalten.

Touristenvisum

Das klassische Touristenvisum ist ganz auf die Bedürfnisse von Urlaubern zugeschnitten. Die Reisenden dürfen damit legal in ihr Urlaubsland einreisen und sich innerhalb der Grenzen frei bewegen. Sind Ausreisen während der Dauer des Visums gestattet, sind auch Ausflüge in Nachbarstaaten erlaubt. Nicht gestattet ist jedoch die Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses. Verstöße können die Ausreise zur Folge haben.

Geschäftsvisum

Ein Geschäftsvisum ist für alle Geschäftstätigen gedacht. Allerdings gibt es hierbei mehrere Varianten. Eine erlaubt zum Beispiel Gespräche und Verhandlungen mit Geschäftspartnern oder Zulieferern. Eine andere Variante erlaubt dagegen auch die aktive Aufnahme einer Beschäftigung bei einem Unternehmen. In jedem Fall ist es dem Besitzer erlaubt sich in dem Land frei zu bewegen.

Transitvisum

Ein Transitvisum gewährt die Durchreise durch ein Land. Dies kann auch bei einer Flugreise der Fall sein. Ein längerer Aufenthalt ist mit dem Visum nicht gestattet.

Studentenvisum

Das Studentenvisum kann ausschließlich von Studenten beantragt werden, die etwa planen ein Jahr im Ausland zu studieren. Hierbei ist es wichtig zu beachten, ob das Visum nur für eine bestimmte Region in der sich die Universität befindet oder das gesamte Land gültig ist. Das Studentenvisum berechtigt den Inhaber zudem sich auch in der vorlesungsfreien Zeit in dem Land aufzuhalten, wenn etwa auch das nächste Semester zur Aufenthaltsdauer zählt.

Austauschvisum

Ein Austauschvisum wird bevorzugt von Austauschschülern, Praktikanten oder Au Pairs in Anspruch genommen. Hierbei ist häufig eine längere Dauer angegeben als der eigentliche Aufenthalt andauert. Ist das Au Pair etwa für ein Jahr bei einer Familie beschäftigt, endet das Austauschvisum in der Regel erst ein bis zwei Monate später, um weitere Reiseoptionen in dem jeweiligen Land zu gewähren.

Was braucht man für ein Visum?

Bei der Beantragung eines Visums sind die Details entscheidend für die spätere Erteilung. Erst wenn alle Unterlagen vorliegen ist der jeweilige Konsulatsmitarbeiter überhaupt berechtigt eine Entscheidung zu treffen.

Antragsformular

Das Antragsformular ist ein offizielles Schriftstück und wird daher nicht nur mit den gewünschten Angaben beschriftet, sondern auch mit Datum und Unterschrift versehen. Die Unterschrift dient gleichzeitig als Versicherung für die wahrheitsgemäßen Angaben.

Reisepass

Der Reisepass als offizielles Ausweisdokument ist für die Erteilung eines Visums unumgänglich. Wichtig ist hierbei auch die Fristen für das Ablaufen des Dokuments zu beachten. Einige Länder verlangen, dass das Visum noch für mindestens 3 Monate nach Ablauf des Visums Gültigkeit besitzen muss.

Passbild

Je nach den Anforderungen sind neben dem Reiseausweis auch gesonderte Passbilder beizulegen. Die gewünschte Anzahl und Größe sind leicht den Anforderungen für das jeweilige Visum zu entnehmen. Zudem sollten die Passbilder immer möglichst aktuell sein. Bei größeren Gewichtsverlusten oder -zunahmen sowie kosmetischen Gesichtsoperationen empfiehlt es sich daher, vor der Beantragung neue Passbilder anfertigen zu lassen.

Sonstiges

Zu den sonstigen Unterlagen können je nach Wunsch des jeweiligen Staats Nachweise des Arbeitgebers, die Bürgschaft eines Staatsbürgers oder Belege über eine gültige Auslandskrankenversicherung sein. Ziel ist es, dass die Inhaber des Visums nach Möglichkeit den Sozialsystemen des Gastlandes nicht zur Last fallen.

Für welche wichtigen Länder brauchen Deutsche ein Visum?

Mit einem deutschen Pass ist es mittlerweile zu einer bequemen Gewohnheit geworden für ein Reise kein Visum mehr zu benötigen. Tatsächlich ist dies bereits in mehr als 170 Ländern auf allen sechs Kontinenten der Fall. Hier genügt ein Personalausweis oder auch Reisepass, um die Einreise zu gewährleisten. Andere Länder wie die USA, Russland, Algerien, die Elfenbeinküste, China, Pakistan, Mosambik oder Saudi-Arabien verlangen dagegen bei jeder Einreise deutscher Staatsbürger ein gültiges Visum. Bei anderen Ländern wie Australien, Indien, Ägypten, Kambodscha, Nepal, Laos oder der Dominikanischen Republik ist die Visumspflicht dagegen von der Aufenthaltsdauer abhängig.